Kommunizierte Symtome?

„Zehntausende Simulanten, dann muss das ja eine Simulationsepedemie sein und das auch noch weltweit...

Ob man das so sieht, scheint eine Frage der Informiertheit und auch der Aufrichtigkeit zu sein. Für Nicht-Betroffene ist es oft schwer, sich die Auswirkungen vorzustellen. Viele sind jedoch auch desinteressiert – solange sie nicht betroffen sind. Handelt es sich jedoch um „Studien“, die derartiges verbreiten, dann kann man sicher sein, dass viel Geld geflossen ist.


Wenn man sich die Geschichten, wie beispielsweise bei DSGS e. V. dokumentiert anschaut, kann niemand ernsthaft glauben, die Tragödien von erkrankten Familien, ihren Kindern und Tieren, von aufgegebenen Häusern und aufgegebenen landwirtschaftlichen und anderen Betrieben seien erfunden.“

.